Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.


Start

(C) doris oberfrank-list - Fotolia

Ersatzkassen entziehen sich der Verantwortung für die Versorgung

Wir hatten Ihnen von den Ergebnissen des Schiedsamtes zur Vergütung 2016 berichtet und angekündigt, Sie zu informieren, wie sich die Krankenkassen und Ihre Verbände zu dem Beschluss positionieren würden.

Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat handelnd für seine Mitgliedskassen, die Techniker Krankenkasse (TK), die BARMER GEK, die DAK-Gesundheit, die Kaufmännische Krankenkasse – KKH, die HEK – Hanseatische Krankenkasse und die Handelskrankenkasse (hkk) Klage gegen den Schiedsspruch eingelegt.

Die Primärkrankenkassen, die AOK Sachsen-Anhalt, die IKK gesund plus und die BKKen sowie die Knappschaft und die Landwirtschaftliche Krankenkasse haben hingegen das in der Verhandlung schwer errungene Ergebnis augenscheinlich akzeptiert. Es ist für uns schon sehr fraglich, wieso ein gewichtiger Teil der Krankenkassen den ergangenen Schiedsspruch akzeptieren kann und scheinbar nur die  Ersatzkassen an der von ihnen eröffneten Forderung festhalten wollen.

Die Klage der Ersatzkassen wird für uns wieder eine lange Unsicherheit über die Höhe unserer Honorierung bringen, da bei solchen Verfahren mit einer jahrelangen Prozessdauer bis hin zum Bundessozialgericht zu rechnen ist. Die Kassen müssen zwar zunächst die beschlossene Vergütung zahlen, aber ggf. muss diese nachträglich nochmals geändert werden. Da demnächst die Verhandlungen für die Vergütung des kommenden Jahres beginnen, wird schon hier unklar sein, auf welchen Basiswerten aufgesetzt wird.

Für uns ist es nicht nachvollziehbar, dass sich die Ersatzkassen ihrer Verantwortung für die Sicherung der ambulanten Versorgung der oft auch alten und kranken Versicherten entziehen wollen. Wir haben im Schiedsamt deutlich dargelegt, dass die Morbidität der zu versorgenden Bevölkerung deutlich mehr Finanzmittel notwendig macht, als bisher zur Verfügung gestellt wurden.

In der Schiedsamtsverhandlung sind wir nach extrem schwierigen Verhandlungen zu einem Ergebnis gekommen, das nicht unseren Anträgen entsprach, aber mit Blick auf die weitere Sicherung der ambulanten Versorgung als annehmbar erschien. Umso unverständlicher ist es für uns, dass die Ersatzkassen den vom Schiedsamt formulierten  Kompromiss nicht akzeptieren wollen. Kompromisse machen keine Seite glücklich, das liegt im Wesen des Kompromisses, wie ihn die Primärkassen ja auch akzeptiert haben. Es ist dabei schon wirklich
fraglich, ob bei dieser gezeigten Einstellung der Ersatzkassen Schiedsämter noch ihre Funktion erfüllen können, wenn generell der Klageweg beschritten wird. Der Gedanke hinter allen Schiedsverfahren, egal in welchem Bereich, ist es doch, außergerichtlich einen Lösungsweg jenseits der Forderungen der Parteien zu finden.

Nachdem wir erfuhren, dass der Ersatzkassenverband unter Verweis auf den Willen seiner Mitgliedskassen die Einreichung einer Klage vorbereitete, versuchten wir mit Vertretern des Verbandes und der Kassen ins Gespräch zu kommen und eine solche Klage abzuwenden.  Leider bestand hierzu keine Bereitschaft und die Verantwortung wurde immer den jeweils nicht am Gespräch Beteiligten zugeschoben...

Aktuelle Meldungen:

(C)guukaa - Fotolia.com

Bekanntmachung des Wahlleiters zur Wahl der Vertreterversammlung der KV Sachsen-Anhalt

Wahlperiode 2017 bis 2022

gemäß Paragraph 30 Abs. 1 der Wahlordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt...

Studienplätze in der Humanmedizin

Seit dem Sommersemester 2016 finanziert die KVSA an der Universität Witten/Herdecke pro Semester zwei Studienplätze für die Humanmedizin. Interessierte, die  in Sachsen-Anhalt nach Abschluss des Studiums und der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin als Hausarzt tätig werden möchten, können sich bei der KVSA um einen Studienplatz bewerben...

Kurzfristige Änderungen des EBM zum 01.07.2016

Aufnahme der Kapitel 37 und 38

Der EBM wird zum 01.07.2016 um zwei Kapitel erweitert: Kapitel 37 für Kooperations- und Koordinationsleistungen in Pflegeheimen gemäß Anlage 27 zum Bundemantelvertrag-Ärzte und Kapitel 38 für delegationsfähige Leistungen für Haus- und Fachärzte.

 

Die Abrechnung der neuen GOP des Kapitels 37 ist für alle Fachrichtungen mit Ausnahme von psychologischen Psychotherapeuten und von Ärzten, die nur auf Überweisung tätig sein dürfen (z. B. Labor, Radiologie, Nuklearmedizin) möglich, sofern ein Kooperationsvertrag geschlossen wurde und eine Abrechnungsgenehmigung seitens der KV vorliegt...

 

Die GOP aus dem neuen Kapitel 38 können von allen Haus- und Fachärzten mit Ausnahme von psychologischen Psychotherapeuten und von Ärzten, die nur auf Überweisung tätig sein dürfen (z. B. Labor, Radiologie, Nuklearmedizin) berechnet werden...

Behandlung von Flüchtlingen – wichtige Fragen und Antworten

Die KV Sachsen-Anhalt geht davon aus, dass Asylbewerber und Flüchtlinge vor allem Haus- und Kinderärzte verstärkt kontaktieren werden. Da bei der Behandlung dieses Personenkreises unterschiedliche Aspekte zu beachten sind, stellen wir Ihnen nachfolgend wichtige Informationen, FAQs und Links rund um die medizinische Versorgung von Flüchtlingen zur Verfügung...

Zur Aufstellung der Sozial- und Jugendämter Sachsen-Anhalts mit Besonderheiten bei Asylbewerbern (Stand 30.08.2016)

Verständigungshilfen bei fremdsprachigen Flüchtlingen und Asylsuchenden

Auf den Seiten des Setzer Verlages finden Sie Anamnesebögen und Therapiepläne in verschiedenen Sprachen zum Herunterladen und Ausdrucken: http://www.tipdoc.de/hauptseiten/download.html

Des Weiteren stellt der e.V. "Armut und Gesundheit in Deutschland" allgemeine Anamnesebögen in 14 verschiedenen Sprachen als Download auf seinen Seiten zur Verfügung: http://www.armut-gesundheit.de/index.php?id=86

Termine:

4. Workshop „Depressionen“: „Mittendrin und nicht dabei!? – depressive Erkrankungen machen einsam“

Veranstaltungsort: Magdeburg

28.Sep 2016

Aus der Praxis für die PraxisInformation: Ärztenetz Magdeburg/Schönebeck,Tel. 0391 627-6234Fax...

Herpes Zoster, Post-Zoster-Neuralgie

Veranstaltungsort: Halle (Saale)

28.Sep 2016

Information: Ingunde Fischer, Deutsche Gesellschaftfür Schmerztherapie, Regionales Schmerzzentrum...

[AUSGEBUCHT] KV-Info-Tag für Personal

Veranstaltungsort: KV Sachsen-Anhalt, Magdeburg

28.Sep 2016

Inhalte:Heilmittelverordnung/ErgotherapieAbrechnungsfragenDMP- was ist Neues zu...

KV-Termin